Erfüll deiner Partnerin den größten Wunsch!
Mach Sie zur Königin!

 

Die Vorteile:

 

5 € pro Monat investieren

 


 

1.000 € beim Königsschuß zusätzlich kassieren

 


 

Unterstützung für den Prinzen

 


 

gemütliche Party der Clubmitglieder einmal im Jahr

 


 

Auszahlung in Biermarken auf dem Schützenfest, wenn kein Königsclub-Mitglied den Vogel schießt

 


 

  Ziele:
  • Tradition des Vogelschießens bewahren
  • Kosten der Königswürde vertretbar senken
  • Bereitschaft zum Vogelschießen erhöhen
  • Königinnen das Traumkleid ermöglichen

 

Entstehungsgeschichte des Königsclub


Ende Mai 2009 fing alles mit einem Besuch in dem kleinen Ort Benolpe bei Kirchhundem an. Wir, hier in Ottfingen, sind ja schon Schützenfestjeck, aber die Benolper stehen uns da in keinster Weise nach. Auf Einladung meines Schwagers, der sich fest vorgenommen hatte, die Königswürde zu erringen, folgten wir seinem Aufruf und machten uns auf dem Weg in das kleine beschauliche Sauerländer Dorf. Ein herrlicher Tag, das Vogelschießen hatte gerade begonnen. 9 Bewerber standen unter der Stange. Ein Schuss nach dem anderen krachte, und der Vogel verlor so langsam aber sicher immer mehr an Gestalt.


Das Kuriose war aber daran: der Vogel wurde immer weniger - aber die Anzahl der Schützen (immer von 9 !) wurde nicht weniger. Alle hatten es auf die Königswürde abgesehen.


Eine Situation, die ich aus Ottfingen nicht kannte, den bei uns ist es so: je weniger der Vogel - desto weniger Schützen.


Nach dem das Vogelschießen vorbei war, mein Schwager hat es im übrigen nicht geschafft, habe ich ihn gefragt ob was besonderes anstünde, da sich so viele Bewerber unter der Vogelstange eingefunden hätten. Seine Antwort lautete „Nein“. Seitdem vor ein paar Jahren in Benolpe ein Königsclub gegründet wurde, hatte das jährliche Hoffen und Bangen des Schützenvorstandes unter der Vogelstange „Bekommen wir in diesem Jahr auch wieder einen König“ ein schnelles Ende gefunden.
 

„Gute Idee“ dachte ich so vor mich hin, und wir gingen in die Halle wo richtig gefeiert wurde.
 

Ein paar Tage später, erzählte ich meinem zukünftig neuem Nachbarn Thomas Bröcher davon, und wir beschlossen bei einer knischtrig kalten Möllmicker Stuppi, das wäre doch auch was für uns.
 

Unser Schützenfest rückte nun auch näher. Wimpelketten wurden im Dorf aufgehängt, Kranz binden beim alten König, Fahnen aufhängen und dann war endlich Freitag. Musik im Dorf: Auf zum Vogelschießen Und wir wollten die Situation unter der Vogelstange genau beobachten. Ein paar Schüsse wurden gemacht. Und dann kam der Andi, schaute nach oben, Vogel augenscheinlich noch in Takt, schoss, Vogel fiel in einem Stück runter - Thema erledigt ! Nichts war da mehr mit unserer Studie. Samstags am Hoftisch erzählten wir einigen anderen Schützenkameraden von unsere Idee, so einen Königsclub zu gründen, und wir stießen auf große Resonanz. Am 28. August 2009 war es dann soweit, der Königsclub Ottfingen wurde nun auch offiziell ins Leben gerufen. Wir zählen nunmehr 29 Mitglieder.
 

Besonders wichtig war für uns, neben der finanziellen Unterstützung der neuen Majestäten (König und Kaiser) sofern sie Mitglied im Königsclub sind, die finanzielle Unterstützung des Jungschützenkönigs, und zwar unabhängig davon ob er Mitglied im Königsclub ist. Denn die Jungschützen sind die Königsclubmitglieder von morgen.

Statuten
Dateiformat: pdf | Dateigröße: 32 kB  | Downloads: 1761

Beitrittserklärung
Dateiformat: pdf | Dateigröße: 56 kB  | Downloads: 1968